Regulationsstörung

Haben Sie ein Baby oder Kleinkind, das

  • sehr viel schreit und quengelt?
  • unruhig ist und schlecht schläft?
  • nicht gut in Bewegung kommt?
  • Schwierigkeiten beim Essen hat?
  • exzessive Trennungsängste oder Wutanfälle hat?
  • Auffälligkeiten in der U-Untersuchung hatte?
  • ein Rezept mit dem ICD10-Code F43.2 / F51.9 / F93.8 / F98.2 hat?

Dann könnte es sein, dass Ihr Kind eine Regulationsstörung hat.

Diese kann z.B. entstehen durch Komplikationen in der Schwangerschaft, Geburt und/oder Stress, Ängste, Hyperemesis, vorzeitige Wehen, Kaiserschnitt, Mangel- oder Frühgeburt, Forzeps, Traumata der Eltern.

Unsere Therapieansätze in diesem Fall:

Entlastung des Alltags und der Eltern durch Information, Beratung, Anleitung (Umfeldgestaltung und Handling) und therapeutische Intervention (Förderung der Wahrnehmung und Motorik).

Sprechen Sie doch mit Ihrem Arzt darüber. Dieser kann Ihnen ein Rezept ausstellen und Sie vereinbaren einen Termin mit uns, damit wir Ihnen und Ihrem Kind weiterhelfen können.